"Wyberg" Teufen - zwei Restaurants in einem Empfehlung

Dienstag, 03 Dezember 2013 12:45
Artikel bewerten
(5 Stimmen)

Ein gemütliches Landrestaurant mit gepfleger Schweizer Küche und ein Gourmet-Stübli mit innovativer Fine-Dining-Küche.

Im «Wirtshus zum Wyberg» im zürcherischen Teufen sind alle herzlich willkommen: die Dorfbewohner, Ausflügler und Wanderer, aber auch die Feinschmecker. Das Herz des Restaurants ist die Wirtsstube im Parterre. Sie bildet den idealen Rahmen für ungezwungenes Beisammensein. Hier erhält der Gast was er begehrt: vom kleinen Imbiss über das preiswerte Mittagsmenü, typisch schweizerische Spezialitäten wie Kutteln oder Züri-Geschnetzeltes bis zum exquisiten Mehrgänger. Im oberen Stock, wo früher einmal die Heubühne war, ist ein gemütliches Gourmetstübli eingerichtet. Dieses wurde 2012 im Guide-bleu mit dem Prädikat «sehr gute, sorgfältige Küche» ausgezeichnet. Hier präsentiert Juniorchef Martin Aeschlimann immer wieder neue, raffinierte Kreationen. Vom November bis Februar wird auf der Terrasse neu ein Fondue- und Apérostübli eingerichtet. Hier werden verschiedene Käsefondues und ein Wildchinoise angeboten.

Ein Familienrestaurant
Das gemütliche Landrestaurant am Fusse des Irchels, umgeben von Weinbergen, ist ein innovatives Familienrestaurant. Geführt wird es seit 1994 von Peter und Luzia Aeschlimann. Die Küche ist seit einigen Jahren das Reich des Juniorchefs Martin. Er bringt seine Erfahrungen aus renommierten Häusern wie dem Fünfsternehotel Baur au Lac und den Gourmetrestaurants Rigiblick in Zürich und Taggenberg in Winterthur in die Landküche ein. Er hat in seiner noch relativ jungen Karriere bereits viel erreicht. So hat er beispielsweise mit seinem Team, der Aargauer Kochgilde, am «Culinary World Cup» in Luxemburg 2010 den Weltmeistertitel geholt. Anlässlich der Übergabe der Auszeichnung «Tafel des Goldenen Fisches» 2011 zeichnete ihn Tafeldame Margrit Kunz als ausgezeichneten Fischkoch aus.

Regionale saisonale Küche
Die Küche ist stark regional und saisonal ausgerichtet. Aktuell sind vor allem Wildgerichte. Das Fleisch stammt ausschliesslich aus hiesiger Jagd, von rund sechs Jagdgesellschaften aus der weiteren Region. Es wird in der Küche selber verarbeitet und in raffinierten Kreationen (Kombinationen von Wild und Fisch) angeboten wie beispielsweise Störfilet aus Frutigen mit Wildtrockenfleisch. Das Trockenfleisch wird übrigens selber in der eigenen Rauchkammer hergestellt. Die Produkte aus der eigenen Rauchkammer wie Buureschüblig, Wildschweinschinken, Wildtrockenfleisch usw. können neu «über die Gasse» erworben werden.

Abhol- und Rückfahrservice
Damit die Gäste den Jahresschluss unbeschwert feiern können, offeriert der «Wyberg» an Silvester in der Region Embrachertal und Weinland einen Abhol- und Rückfahrservice. Angeboten werden an diesem Abend zwei Gourmetmenüs, eines davon ein vegetarisches. Das Spezielle daran ist, dass zwischen den einzelnen Gängen variiert werden kann. – Ende Januar Anfang Februar wird eine Kalber-Gourmet-Metzgete angeboten.

SONY DSCTipp von Martin Aeschlimann
Rezept für 
vier Personen
Jakobsmuscheln im 
Wildschwein-Speckmantel
Zutaten: ¼ Rotkkohl, 50 g Baumnussöl,
20 g Weisser Aceto Balsamico, 40 g Honig 
Salz und Pfeffer, 12 Jakobsmuscheln,
12 Tranchen Teufener Wildschweinspeck
Zubereitung: Rotkohlsalat: Den Rotkohl fein hobeln, mit Baumnussöl, Aceto Balsamico, Honig anmachen mit Salz und Pfeffer abschmecken und alles gut durchkneten, damit das Aroma gut eingebunden wird.
Die Jakobsmuscheln mit dem Wildschweinspeck einpacken und auf beiden Seiten kurz ansautieren. Anschliessend im Ofen zwei Minuten bei 180 Grad ziehen lassen.
Den Salat ringförmig auf die Teller verteilen und die Jakobsmuscheln darauf verteilen.
En Guete!
www.wyberg-teufen.ch

 

 

Ähnliche Artikel

Mehr in dieser Kategorie: « Pane die Toni L'eau d' amour »